Anette Hentrich


Spazierspuren / Touristisches Orientierungssystem für Düsseldorf

Analyse Idee und Konzept Entwurf

Ich möchte niemanden leiten, eher verführen: zu einem Entdeckungsspaziergang, zum Flanieren, zum sich Treiben lassen. Dabei geht es um Sinnlichkeit, Subtilität, Bewusstsein, Wahrnehmung, um besondere Orte: Orte zum Entspannen, Orte der Ruhe, Orte im Grünen, Urlaubsorte wie Parks, Gärten und die Uferpromenade.

Mein individuelles Angebot wird individuell genutzt. Von Menschen, die nach dem Arbeitstag Ruhe und Entspannung suchen (z.B. Messebesucher), von jungen Familien, Menschen mit Hund, von Touristen, die Ihre Museums- oder Shoppingtour beendet haben oder von Menschen, die sich einfach von der Stadtdynamik treiben lassen.

Der Spaziergänger findet gestreute Spazierspuren, die neugierig auf mehr machen. Jeder kennt das Kinderspiel “Schnipseljagd”. Kinder folgen dabei Hinweisen, die von anderen gestreut werden. Genau diesen spielerischen Gedanken nutze ich, um Landschaft sichtbar und erfahrbar zu machen.

Besucher und Stadt treten in einen Dialog. Die Spuren sensibilisieren die Wahrnehmung oder zeigen den Weg zu besonderen Geschichten. Auf den fast “löffelförmigen” Paneln wird erzählt: Stadtgeschichte, Entstehungsgeschichte, Geschichten zur Gartenhistorie, Geschichten von besonderen Orten, von besonderen oder bedeutenden Menschen, Skulpturen oder Pflanzen… Ein zusätzliches Guckloch im Panel fokussiert den Ort des Geschehens und konzentriert den Blick des Spaziergängers.

Düsseldorf Grünflächenplan
Düsseldorf Stadtplan, Auszug